Schlagwort-Archive: Vorlesungsfolien

Printing Course Slides

The most PDF-Reader do not support good arrangements for slides.
The most PDF-Reader do not support good arrangements for slides.

If you want to print your slides with Linux you have not that much choice how to arrange them. For 4:3-Slides, which should be the most common, 2×4 slides per page would be ideal. Unfortunately the print-menu of the most PDF-Viewer do not have this configuration.
Also it would be nice if there could be some extra space for the punch holes. And since we want to print double-sided to save paper (and to let it look less. It’s hard to motivate yourself with a thick bunch of paper.), the extra space has to be different for the even and the odd pages.

A optimal page usage with extra space for the punch holes. The content of the slides can be ignored. It's simply the first set of slides I found and not the best.
A optimal page usage with extra space for the punch holes. The content of the slides can be ignored. It’s simply the first set of slides I found and not the best.

A simple tool to generate such a printable PDF is pdfnup out of the pdfjam package. The used command is

pdfnup --twoside --nup 2x4 --suffix '2x4' --no-landscape --offset '0.8cm 0cm' --scale '0.95' slides.pdf
  • –twoside
    We want to print two-sided. If your printer does not support that, you can simply print first all odd pages and afterward you put the printed pages back into the printer and print the even pages on their backside.
  • –nup 2×4
    For the 2×4 arrangement.
  • –suffix ‚2×4‘
    The output-file will have ‚2×4‘ as suffix
  • –no-landscape
    If you want to print landscape you can write –landscape but then the 2×4 arrangement would be very bad.
  • –offset ‚0.8cm 0cm‘
    The offset for  the punch holes. 0.8cm for the side with the punch holes and 0cm for the other
  • –scale ‚0.95‘
    Maybe you have to vary the scale if the single slides are too big or small.
  • slides.pdf
    The input file

Vorlesungsfolien auf E-Book Reader Kindle

Etliche Vorlesungen werden heute nichtmehr mit Skript und Tafel gefuehrt, sondern nur noch mit Folien ala PowerPoint. Da die Anzahl der Seiten dieser jedoch teils sehr hoch sein kann (Teils 1000+) und sich am Computer nur bedingt lernen laesst, habe ich mir ein Amazon Kindle geholt, welches mit damals 99Euro bereits recht guenstig war (Wenn man das WLAN deaktiviert und nur USB benutzt ist man auch von Amazon ‚befreit‘).

Auch wenn das E-Ink Display wirklich extrem angenehm ist und das 4:3-Verhaeltnis optimal fuer die Vorlesungsfolien im selben Format sein sollte, so macht die Fortschrittleiste des Kindles doch Probleme, da durch diese eine Seite nichtmehr ganz auf das Display passt und Kindle eine Folie auf zwei Seiten spaltet. Alternativ kann man natuerlich einfach im Hochkantmodus bleiben, aber dann nutzt man nur die Haelfte des Displays. Dies war fuer mich nicht aktzeptabel. Ich wollte eine Seite fuer eine Folie und den kompletten Display benutzen. Gluecklicherweise ist dies mit leichten Modifikationen der PDFs moeglich.

Wenn wir die Folieseiten einfach um 90Deg drehen, stellt das Kindle die Folien im Hochkantmodus wie im Seitwaertsmodus dar, ohne sie zu spalten. Dies kann pdftk recht einfach und ohne das die PDF gigantisch gross wird (Dies war bei meiner ersten Idee, das Folienformat anzupassen, der Fall). Der Befehl hierfuer ist:

pdftk folien.pdf cat 1-endE output folienKindle.pdf

Falls ihr Dozent pro Kapitel einen Foliensatz macht, ist es eventuell noch ganz praktisch, die zu einer PDF zusammenzufuegen. Auch dies kann pdftk problemlos:

pdftk 1.pdf 2.pdf 3.pdf cat output 123.pdf

Vorlesungsfolie auf Kindle

Mit diesen beiden Tricks stellt ein E-Book Reader die perfekte Moeglichkeit dar, fuer eine Vorlesung zu lernen. Jede Seite fuehlt sich an wie eine grosse Karteikarte, nur das man das komplete Semester in der Jackentasche verstauen kann um im Bus nochmal die letzte Vorlesung zu rekapitulieren.

Anmerkung:  pdftk ist auch fuer Windows und Mac verfuegbar.

Fuer speziellere Beduerfnisse bietet sich auch pdfshuffler an. Fuer automatisiertes Vorgehen (automatischer Download und Konvertierung und Uebertragung der neusten Folien aufs Kindle) ist dieser zwar nicht geeignet, dafuer lassen sich gut die ‚unwichtigen‘ Folien aussortieren.

Zerlegen einer 2x1-PDF in die urspruenglichen Folien
Zerlegen einer 2×1-PDF in die urspruenglichen Folien mit pdfscissors

Sollten die Vorlesungsfolien nur ‚Druckfertig‘, also z.B. 2 Folien pro Seite, angeboten werden, so kann man die PDF mit pdfscissors, einer Java-Web-Applikation die sich u.A. mit icedTea(OpenJDK) ausfuehren laesst (einfach die .jnlp Datei downloaden und ausfuehren), in entsprechende Teile zerschneiden. Dies funktioniert erstaunlich schnell und die erzeugte PDF ist kaum groesser als das Original.